Allgemein, Autotests

Der Premium-Sherpa

McDriver plant die Besteigung des Mount Everest. Als Sherpa hätte er gerne den neuen SsangYong Rexton Sports XL.

DSC_0224

Warum gerade den SsangYong Pickup? Weil er ein echter Offroader ist und gleichzeitig immens viel Ladefläche bereitstellt.

DSC_0242

Mit 5,40 Metern Länge gehört der Südkoreaner zu den Mega-Trucks. Sein Einsatzgebiet ist – so mutmaße ich – neben dem Himalaya-Gebirge die weitere Prärie Nordamerikas. Das müsste dann in etwa so aussehen:

67da86372b4acf973ef04890169051b3

Der Rexton Sports XL kann mit bis zu gut einer Tonnen beladen werden und drei weitere ziehen. Der Radstand beträgt beeindruckende 310 Zentimeter. Das bedeutet: Massenhaft Platz für die Haxen.

Das Cockpit ist pikobello.

interior_2

Beim Ein- und Ausparken sowie in der Parkgarage braucht das Monster aber viel Platz – na klar, von nix kommt nix. Gut, dass es eine 360-Grad-Kamera gibt.

DSC_0256

Und welche Goodies besitzt der Wagen sonst noch? Etwa einen Radarwarner – nein, gemeint sind nicht etwaige Warnungen vor Radarboxen, sondern Warnungen per Radar vor drohenden Kollisionen. Ebenfalls an Bord: Fernlicht- und Spurwechselassistent oder Querverkehrswarner. Das alles sind Details, die in dieser Kategorie nicht jedes Fahrzeug bietet.

339.674.706

Der 2,2 Liter-Turbodiesel mit 181 PS – einen anderen Antrieb gibt’s nicht – fährt sich durchaus kraftvoll und beschleunigt auch flott.

Ein Allradantrieb ist bei einem Pickup ob dessen Hecklastigkeit sowieso kein Fehler. Der SsangYong Rexton Sports XL ist hier keine Ausnahme. 4WD muss sein.

DSC_0247

Wichtig bei einem Sherpa ist seine Fähigkeit, Lasten zu schleppen. Dieser Fernost-Premium-Pickup ist mit seiner riesigen Ladefläche für den Transport von Klump aller Art wie geschaffen.

DSC_0233

Wer aber denkt, der Rexton Sports XL sei nur zum Mistführen gemacht, der irrt. Genauso lässt er sich zur Opernaufführung lenken – die Parkplatzsuche mit diesem Ungetüm ist natürlich eine andere Sache 😉 .

Rexton-Sports-XL-Ext-10

Und auch sogar bei Langstrecken macht der Koreaner gute Figur. Die Ausstattung passt jedenfalls: Wer hätte bei einem Pickup Xenon-Scheinwerfer und LED Tagfahrlicht erwartet? Oder Sitz- und sogar Lenkradheizung? Im Innenraum wirkt nichts klobig oder billig, wie man es bei einem Arbeitstier vermuten möchte.

DSC_0228

Bei längeren Fahrten erweist sich das Fahrwerk des Rexton Sports als gut abgestimmt. Bodenunebenheiten werden für einen Pickup überraschend gut ausgebügelt.

DSC_0230

Den vorsteuerabzugsberechtigten SsangYong Rexton Sports XL gibt es ab 28.750 Euro. Bis Ende des Jahres läuft eine Aktion, im Zuge derer er für 26.750 Euro zu haben ist – ein, wie ich, McDriver, meine, wirklich guter Preis.

Hier kommt noch der LINK ZUR SSANGYONG-WEBSITE mit allen weiteren Informationen.

DSC_0237

Danke fürs Einbremsen auf meinem Blog und DRIVE CAREFULLY!

Dein McDriver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.