Allgemein, Autotests

Die Kunst, Arteon zu heißen

Arteon: “Der Arteon ist in vieler Hinsicht das Highlight der gesamten Volkswagen-Flotte”, zeigt sich McDriver begeistert. autoblog-austria fragt nach.

autoblog-austria: Das lateinische “Ars” bedeutet auf Deutsch “Kunst”. Ist der neue Volkswagen Arteon ein Künstler?

McDriver: Ich denke, schon. Er schafft es, zwei automobile Welten in sich zu vereinen: jene der klassischen Lousinen mit der des dynamischen Sportwagens.

autoblog-austria: Etwas konkreter bitte …

McDriver: Der Arteon besitzt ein beeindruckend schnittig-aggressives Design, viel Platz und Komfort und die neuesten Asszstenzsysteme. Das ist die eine Welt. Dazu kommen potente Motoren – speziell bei meinem Testmodell – und eine sportliche Fahrwerksabstimmung. Das ist die andere Welt.

DSC_0379

autoblog-austria: Das Design ist in der Tat der Blickfang …

McDriver: Ja. Wie ich immer wieder feststellen konnte, sorgt der Arteon überall für Aufsehen. Da wäre zunächst die komplett neu entwickelte Frontpartie. Dann kommt eine ausladende und bis weit über die Kotflügel reichende Motorhaube, dazu ein Kühlergrill, der die gesamte Fahrzeugbreite in Anspruch nimmt. So grimmig dreinschauen und dennoch so sympathisch sein – das schafft sonst kaum ein Auto.

autoblog-austria: Du bist ja sichtlich beeindruckt. Schwärm mal weiter!

McDriver: Aber gerne: Die LED-Scheinwerfer verschmelzen mit dem extravaganten Kühlergrill und der imposanten Motorhaube. Das ergibt ein markantes VW-Gesicht. Im Zusammenspiel mit der kräftigen Schulterpartie und den muskulösen Kotflügeln entsteht eine stromlinienförmige Eleganz.

Diese Eleganz zieht sich bis zu dem – meiner Meinung nach perfekt gestalteten – Fastback-Heck.

So, jetzt hab ich – vorerst – ausgeschwärmt.

DSC_0366DSC_0388

autoblog-austria: Was kann der VW Arteon motorisch?

McDriver: Alles. Vor allem in den von mir gefahrenen 280-PS-Benziner-Version, einem Turbo-Direkteinspritzer. Dazu kam ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe und Allradantrieb. Eine tolle Sache!

Falls dich die “hard facts” interessieren: Einen Überblick über die technischen Daten sämtlicher Arteon-Familienmitglieder findest du hier: Technische_Daten_Arteon

DSC_0342

 

autoblog-austria: Du schwärmst ja schon wieder! Und was sind die “soft facts”?

McDriver: Die “soft facts” sind, dass sich der Arteon butterweich fahren lässt. Limousinen-Service auf höchstem Niveau. Cruising à la carte. Auf speziellen Wunsch des Fahrers – der mit diesem Wusch unter den Fahrzeuginsassen in der Regel allein bleibt – zieht der 280-PS-Arteon ab wie eine Rakete. Von einem “Volkswagen” keine Spur.

Das ausgeklügelte Traktionssystem und der Allradantrieb halten ihn wie ein Schienenfahrzeug auf der Straße.

Und jetzt sag mir nicht, dass ich schon wieder schwärme! Ich merk’s ja eh.

autoblog-austria: Ich sag nix, ich frag einfach weiter: Wie schaut das Interieur aus?

McDriver: In jeder Hinsicht gut. Ich beginne mitden wirklich beeindruckenden Assistenzsystemen. Die automatische Distanzregelung der aktuellsten Generation berücksichtigt auch Geschwindigkeitsbegrenzungen, Kurven, Kreisverkehre und Abzweigungen, die das Auto ohne Zutun des Fahrers in der geeignet angepassten Geschwindigkeit automatisch an- und durchfährt.

Das funktioniert gut, weil die GPS- und Straßendaten des Navigationssystems dazu angezapft werden. Dasselbe gilt für das dynamische Kurvenlicht, das die Kurve bereits ausleuchtet, bevor der Fahrer sie ansteuert.

Wirklich ganz futuristisch wird’s beim “Emergency Assist”. Dieses System bringt im Notfall das Fahrzeug samt Fahrer – er könnte ja ohnmächtig sein – quer über die Fahrbahnen bis an die rechte Straßenseite und stoppt dort. Schau dir das mal genauer an:

 

autoblog-austria: In der Tat revolutionär. Ich sehe auf den folgenden Fotos, das der Innenraum des Arteon ziemlich luxuriös ist. Das Cockpit schaut toll aus …

McDriver: Da hast du recht. Immens viel Platz für alle und jeden. Beim Stichwort Cockpit nenne ich nur das riesige, übersichtliche Active Info Display mit volldigitalisierten und frei konfigurierbaren Instrumenten, das Head-Up-Display und das Infotainment-System Discover Pro mit Gestensteuerung.

Hier siehst du die Sitze. Aus dem Arteon steigt man ungern aus!

autoblog-austria: Das “R”-Logo hat dein Test-Arteon im Kühlegrill getragen?

McDriver: Ja, das Zeichen für diese höchste Ausstattungslinie prangt am Kühlergrill, ebenso wie seitlich unter den Außenspiegeln.

 

Du siehst es auch hier:

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

autoblog-austria: Wo liegt der VW Arteon preislich?

McDriver: Zu haben ab 38.390 Euro. Mit viel Raum nach oben. Hier ist die aktuelle Preisliste:

Arteon-Preisliste-11-2017-web-v2

Dort findest du auch noch weitere Infos zu sämtlichen Arteon-Versionen.

DSC_0368

autoblog-austria: Lieber McDriver, vielen Dank für den Bericht zum neuen Volkswagen Arteon! Ars heißt Kunst. Jetzt verstehe ich den Modellnamen.

McDriver: Ja, der Arteon ist ein echtes Kunstwerk! Schau:

DSC_0279

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.