Autotests, News

Hooray! It’s a Holi-Holiday

McDriver on tour: Fahren, essen, schlafen socializen im neuen Ford Transit Custom Nugget L1.

Just relax …

Vorerst ein wenig Urlaubsfeeling.

Und jetzt der Text: Wer eine Reise tut, der kann was erzählen. Und wer diese Reise mit dem Ford Transit Custom Nugget unternimmt, der kann mit seinen Erzählungen Abende füllen.

Zieldestination: Wald/4, genauer gesagt ein Campingplatz an einem der schönen Kamp-Stauseen.

Zwei Erwachsene, zwei Kinder rückten aus, …

… um dem Nugget auf den Zahn zu fühlen – und sich gegenseitig, denn vier Personen bedeuten die volle Auslastung der räumlichen Kapazitäten. Wir testeten die L1-Version: Es ist das kürzeste Modell, ohne (Innen-)Dusche und WC.

Oben, nach Aufstelen des Schrägdachs, schlafen zwei Personen – in unserem Falle sinnvollerweise ein Erwachsener und ein Kind.

Und unten dieselbe Konstellation. Die Rücksitze lassen sich unter Zuhilfenahmne diverser Zusatzelemente in eine Liegefläche verwandeln. Die Beine befinden sich damit unter der Küchenblock.

Gut ausgeschlafen schaut allerdings anders aus. Liegt aber nicht am Nugget, sondern an der “Propellitis” der Mitschläferin, wodurch man förmlich “aus dem Bett geboxt” wird.

Oh what a night

Das Aufstelldach im Ford Transit Custom Nugget lässt sich schnell und mit wenigen Handgriffen auf- und wieder abbauen. Das ist praktisch. Ebenso wie …

… die Küche. Sie ist erstaunlich durchdacht konzipiert. Sogar McDriver, ein bekennender Sich-Bekochen-Lasser, tat sich gerne in der Bordküche gütlich.

Generell lässt sich sagen: Das Ordnungssystem dieses Ford-Camingbusses brachte uns zum Staunen. Dahinter stehen natürlich seine sehr kompakten Außenmaße: 4,97 m Länge mal 2,27 Meter Breite mal 2,06 bzw. 3,1 Meter Höhe (je nach Aufstellzustand des Hochdachs).

Die Sitzreihen lassen sich zueinander drehen. Schnell der Tisch aufgeklappt – und schon heißt’s “Mahlzeit”.

Felxibiliy matters, scheint das Motto des Ford Transit Custom Nugget zu sein. Schwerfälligkeit dagegen ist ihm fremd.

Im Fahrbetrieb bewegt sich der 2,4 Tonen schwere Bus wie jeder andere Pkw. Unser Nugget verfügte über einen 130-PS-Dieselmotor und manuelles Sechsganggetriebe.

Die riesige (und daher gar nicht so leicht zu öffnende) Heckklappe bietet ungehinderten Zugang zum Auto. Wir konnten sie bei geparktem Fahrzeug auch als Sonnen- oder Regenschutz nutzen. Und das im ständigen Wechsel – naja, Waldviertel eben …

Dafür aber tolle Landschaft. Und echte Waldmenschen:

Das Fazit unserer mehrtägigen Exkursion mit dem Ford Transit Custom Nugget ins “Forest Quarter” in wenigen Sätzen: Das Auto ist ein Spaßmacher in vielerei Hinsicht. Bei vier Personen Belegung wird’s eng. Vier Erwachsene: praktisch unmöglich – zumindest bei der kleineren L1-Version. Sein Geld allemal wert: Der Ford Transit Custom Nugget L1 kostet ab 69.132 Euro.

Danke fürs Einbremsen auf meinem Blog und DRIVE CAREFULLY!

Dein Mc Driver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.