Autotests, News

Orang Utan voraus

Warum der neue Subaru e-Forester Sport Edition ein Orang Utan ist, erklärt McDriver im folgenden Bericht.

Orang Utan ist Malaiisch und bedeutet Waldmensch (orang = Mensch, (h)utan = Wald). Sie sind die größten Tiere, die in den Baumkronen leben und sich dort von Ast zu Ast schwingen.

Die Gemeinsamkeit mit dem Subaru Forester ist eindeutig. Dessen Habitat ist nämlich ebenfalls der Wald, wie sein Modellname (Forester) suggeriert.

Eine weitere Parallele gibt es: Beide Waldbewohner sind eher selten anzutreffen. Der Forester besiedelt Wald und Straßen, dem Orang Utan bleibt wohl nur erstere Lokalität. Haha, lustig.

Widmen wir uns dem Waldmesnchen auf vier Rädern: Mit der Sport Edition hat Subaru seinen erfolgreichen Forester aufgewertet.

An der Karosserie wurden zahlreiche orangefarbene Akzentegesetzt, im Inneren werten orange Designelemente und Ziernähte das Ambiente der Forester Sport Edition auf.

Zusätzlich sind die Sitzbezüge der Sport Edition aus wasserabweisendem Stoff, ideal für (Wald-)Menschen, die Ihre Freizeit auch bei widriger Witterung draußen verbringen oder auch gerne abseits befestigter Wege unterwegs sind. Für weitere Sicherheit sorgen rutschfeste Pedale.

Ergänzend zu den Farbakzenten hat die Sport Edition des Forester 18-Zoll- Felgen in der Farbe Dark Metallic. Die dunklen Felgen führen dabei die Farbwahl des schwarzen Kühlergrills und diverser weiterer, schwarzer Anbauteile fort. 

Der Japaner verfügt über ein Hybridsystem, das aus einem 150 PS starken Vierzylinder-Boxer …

… und einem 16,7 PS starken Elektromotor besteht.

Damit gehts flott dahin. Der Allradantrieb – bei Subaru Ehrensache – sorgt dafür, dass der Waldmensch seinem Namen in jeder topografischen Situation alle Ehre machen kann.

Mit 220 mm Bodenfreiheit und noch größerem Böschungs- und Rampenwinkel im Vergleich zum Vorgänger darf man den Japaner auch in schwierigem Gelände bewegen.

Laut Subaru-Presseinformation verringert der e-Boxer den Kraftstoffverbrauch im Stadt- bzw. im Stop-and-go Verkehr um bis zu elf Prozent, verglichen zum bisherigen Zweiliter-Boxer-Benzinmotor.

Noch ein Wort zum Automatik-Schaltgetriebe des Subaru Forester e-Boxer: In Bezug auf Komfort hat sich viel zum besseren geändert. Die Schaltung hat den Gummiband-Effekt mittlerweile weitgehend im Griff.

Im Griff habe ich auch, wie immer, die Informationsweiergabe an dich: Hier kommst du zur Subaru-Homepage, im konkreten zum neuen e-Forester: https://www.subaru.at/modelle/forester/ubersicht

Danke fürs EInbremsen auf meinem Bolg und DRIVE CAREFULLY!

Dein McDriver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.