Autotests, News

Vernunft unter der (Trocken-)Haube

Suzuki hat den Ignis schrumpfen lassen, gleichzeitig aber modernisiert und verbessert, berichtet McDriver

Eingegangen, aber auch aufgegangen, der neue Suzuki Ignis mit Mildhybridantrieb.

Eine sympathische Schuhschachtel: Der Sizuki Ignis ist 3,70 Meter lang und jeweils 1,60 Meter hoch und breit. Damit überragt der Micro-SUV die meisten anderen Autoknirpse, beansprucht trotzdem weniger Grundfläche als etliche Konkurrenten und bietet – das ist das Entscheidende! – dennoch mehr Innenraum.

Aufgrund der Dimensionen können vier Erwachsene (der Ignis ist als Viersitzer konzipiert) sehr aufrecht und damit überrschend bequem im Auto sitzen.

Fantastisch sind der Einstieg und das Raumangebot: Weit öffnende Türen (hinten fast im rechten Winkel) und dank verschiebbarer Rücksitze viel Platz im Fond. Dazu viel Luft über dem Kopf. Irgendwie einzigartig 🙂 .

Der Kofferraum hat bei der von mir gefahrenen Allradversion ein Ladevolumen von 204 Liter, das sich dank der verschiebbaren Rücksitzbank ab der Ausstattungslinie Comfort und der umklappbaren Rücksitzlehnen auf bis zu 1.100 Liter erweitern lässt. 

Apropos Allrad: Über eine Visko-Kupplung wird hier ein Teil des Antriebsmoments an die Hinterräder geleitet, um zusätzliche Fahrstabilität bei Schnee und Eis sowie auf regennasser Fahrbahn zu gewährleisten. Sein 4×4-Antrieb macht der Ignis so richtig sympathisch, denke ich.

Das Cockpit ist sehr aufgeräumt und übersichtlich. Die Bedienung geht einfach von der Hand. Dass gilt auch für das manuelle Fünfganggetriebe. Dieses lädt zum häufigen Schalten ein, denn das Motörchen mit seinen gerade mal 83 PS und 107 Nm (bei 2.800 U/min) scheint zweilen unter Aufmerksamkeitsmangel zu leiden.

Am Heck des kleinen Japaners prangt stolz “Hybrid”, doch man muss fairerweise von “Hybridchen” sprechen.

Der Ignis ist jetzt serienmäßig mit einem 12-Volt-Mild-Hybrid-System ausgestattet und verfügt über eine leistungsfähigere Lithium-Ionen Batterie (10 Ah statt 3 Ah), was ebenfalls zur Senkung von Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen beiträgt.

Mein Fazit lautet: Es gibt gibt kein kleineres und praktischeres Allradauto auf dem Markt. Eigentlich ist der Ignis als Stadtauto konzipiert. Vor allem dort kann der neue Mildhybrid seine Stärken ausspielen. 

Hier kommst du zur Suzuki-Website mit alalen Daten und Preisen: https://www.suzuki.at/auto/modelle/IGNIS/ignis-hybrid

Danke fürs Einbremsen auf meinem Blog und DRIVE CAREFULLY!

Dein McDriver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.