Allgemein, Autotests

Einfach durchboxen

“Dieser Crossover mit Boxermotor ist erfrischend anders. Er bringt in der zweiten Generation neues Design und innovative Technik”, berichtet McDriver nach seinen Testfahrten mit dem neuen Subaru XV 1.6i Premium.

DSC_0423

Und weil ja – zumindest in den österreichischen Weinregionen – jetzt Sturmzeit ist und diese Tatsache mitunter das Lesen erschwert, liefert der Motorprofi gleich die Anleitung für die richtige Aussprache des Modellnamens XV dazu: “Iks Fau” 🙂

DSC_0435

Mit seinem erfrischenden Design ist der Subaru XV ein Eyecatcher. Diese Erfahrung habe ich im Rahmen meiner Testfahrten in der Stadt, über Land sowie im Wald und auf der Heide gemacht. Hier ist der XV auf der Heide unterwegs …

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Do staubt’s, gö? Die Bilder täuschen darüber hinweg, dass sich der Subaru VX eigentlich recht unaufgeregt bewegt – zumindest in der von mir gefahrenen Version mit 114 PS und 150 Nm Drehoment. Dennoch: Ein Leisetreter ist der XV in dieser Motorvariante nicht. Der Boxermotor läuft generell eher laut und brummt bei 2.000 Touren auch recht kräftig.

DSC_0439

Der Subaru XV hat die Kraft der vier angetriebenen Räder in jeder Ausstattungslinie serienmäßig an Bord.

DSC_0448

Die Crossover-Variante des Impreza macht mit seinen muskulös ausgestellten Radkästen, der mattschwarzen Verkleidung an Stoßfängern und Seiten sowie der 22 Zentimeter hohen Bodenfreiheit aber nicht nur optisch etwas her …

… sondern bietet erstmals das inovative Allradmanagement-System X-Mode, das Motor, Allradantrieb und Bremskraft auch bei widrigen Geländebedingungen koordiniert.

DSC_0498

Innen haben mir das generöse Platzangebot und der recht manierliche Komfort gefallen. Der Innenraum ist modern und funktional.

Japanisch-modern ist dagegen das Infotainmentsystem. Dieses ist mit Navigation, zeitgemäßen Konnektivitätslösungen, Smartphone-Einbindung und Spracherkennung gesegnet.

19XV_EC_0080BP

Aber lass uns weiterfahren. Es dürfen beim Subaru XV durchaus längere Strecken sein als nur eine kurze Familenausfahrt am Wochenende.

19XV_EC_0070BP

Am Fassungsvermögen des Kofferraums dürfte es wohl kaum scheitern.

0365c9df534ac3bc3c3dbdc5de8b97

Die hohe Kletter-Kompetenz des Subaru XV macht ihn natürlich für Offroad-Fahrten interessant. Und das, obwohl er ein Crossover ist, kein echtes SUV und auch kein reiner Geländewagen.

DSC_0428

Gut, dass der Japaner über Allradantrieb verfügt. Der gehört ja ebenso zu Subaru wie der Boxermotor. Die serienmäßige X-Mode-Geländeassistenz und die bereits erwähnten 22 Zentimeter Bodenfreiheit ergeben eine eindrucksvolle Kraxelkompetenz, die so manch höher aufragendeS SUV in den Schatten stellt.

DSC_0453

Auf der Straße wird das Antriebskonzept auch durch den tiefen Schwerpunkt positiv spürbar. Zusammen mit der recht direkten Lenkung und einem angenehm straffen Fahrwerk wirkt der XV da durch überaus handlich.

DSC_0466

Wenn du dich für die technischen Daten des Subaru XV interessierst: HIER IST DAS DATENBLATT.

Und hier kommt noch die PREISLISTE DER AKTUELLEN SUBARU-FAHTZEUGPALETTE.

DSC_0455

Danke fürs Einbremsen auf meinem Blog und DRIVE CAREFULLY!

Dein McDriver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.