Autotests, News

Let the Good Vibes …

… get a lot stronger”. So steht’s im beliebten Sunshine Reggae. Gute Stimmung, und ein Flair à la Laid Back. So fährt sich der neue Renault Twingo Electric. McDriver hat ihn gestestet.

Good vibes in motion

Du bist doch sicher schon Autodrom gefahren, sei es im Wiener Prater oder auf irgendeinem Stadt- oder Volksfest. Was passiert, wenn du das Lenkrad mehr und mehr einschlägst? Der Wendekreis wird immer kleiner – und irgendwann fährst du rückwärts. 🙂

Zugegeben, so extrem ist es beim Renault e-Twingo nicht.

Dennoch: Die Lenkung des viertürigen Elektrozwergs besitzt einen Einschlagwinkel, der seinesgleichen sucht: Gerade einmal 8,6 Meter sind es.

Da kommt Autodrom-Feeling auf. Das ist aber nur einer der Gründe, warum der e-Twingo das perfekte Stadtauto ist.

Mit seinen 82 PS und 160 Nm – bei einem Elektroauto liegt das volle Drehmoment ja sofort an – sprintet der Frechdachs in Nullkommanichts (ist natürlich übertrieben) von Ampel zu Ampel. Und das völlig geräuschlos.

Der Hecktriebler gast (pardon: stromt) ganz schön an. Die Lenkung bleibt immer gut kontrollierbar. Selbst auf kurzen Überlandetappen punktet der Mini-Renault, der dank des tief platzierten Schwerpunkts – die Akkus sind unter dem Boden montiert – sehr satt auf der Straße liegt. 

Ein großer Vorteil des Elektro-Twingo gegenüber einem Verbrenner: Die Akustik ist gedämpft. Und lästige, durch den Motor bedingte Vibrationen gibt es auch nicht.

Nicht nur außen, auch innen ist der e-Twingo ein echter Schnuckelmann. Das lag bei meinem Testauto unter anderem an den “Vibe”-Akzenten, die diese Ausstattungsvariante setzt.

Sieh selbst: Der Eindruck, den ich schon von außen gewonnen hatte, setzt sich auch im Innenraum fort.

Der Renault Twingo Electric ist ein gelugnener Crossover zwischen Putzigkeit, Moderne und Verspieltheit.

Jedenfalls aber seeehr sympathisch.

Das Raumangebot ist bei den Vordersitzen exzellent. Dass es auf der Rückbank eng werden kann …

… ist angesichts einer Fahrzeuglänge von 3,62 Metern bei 1,64 Metern Breite nicht verwunderlich.

Der Kofferraum schluckt zumindest 200 Liter.

Wer, so wie McDriver, nicht in der Lage (oder zu faul) ist, die Ladekabel ordentlich zu verstauen, der muss natürlich eine Reduktion des Gepäckraumvolumens in Kauf nehmen 😉 :

Spechen wir vom Herzen des frechen Stadtautos: Der Elektromotor leistet 21,4 kWh. Ich bin mit einer “Tankfüllung” etwa 130 Kilometer gestromt.

Bis zu 22 kW Ladeleistung akzeptiert die Batterie. Die Ladezeiten liegen zwischen acht Stunden bei 3,7 kW und einer Stunde bei besagten 22 kW.

Der coole Dachflügel mag in Anbetracht der “straf-sicheren” Höchstgeschwindigkeit von 138 km/h leicht übertrieben sein, ist aber, ebenso wie der “Vibes”-Schriftzug, allemal ein witziges Karosserie-Detail:

Der Preis meines Testautos belief sich auf 27.010 Euro, unter Abzug der diversen Goodies (u.a. des Vibes-Paketes für 420 Euro) bleibt ein Grundpreis von 24.490 Euro.

Du willst weitere Informationen? Dir kann geholfen werden. Hier kommst du zur Website: https://www.renault.at/elektrofahrzeuge/twingo-electric.html

Danke fürs Einbremsen auf meinem Blog und DRIVE CAREFULLY!

Dein McDriver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.